Live-Aktienkurs

Titelbild

Kohlenstoff-Ausgleich v3

Bericht über unseren Kohlenstoffausgleich

Grundsätze für die Berichterstattung über Kohlenstoffausgleich und Arbeitsmethodik für Procurri

Version 3 (Mai 2022)

Einführung

Für das Jahr 2030 prognostizierte Emissionen aus dem IKT-Sektor - berechnet auf der Annahme, dass die IKT-Emissionen zu diesem Zeitpunkt etwa 2 % der Gesamtemissionen ausmachen werden. Dies entspricht 1,25 GtCO2eim Jahr 2030 oder 1.250.000.000 TonnenCO2. Obwohl die IKT also nur 2 % der Gesamtemissionen ausmachen, ist damit immer noch eine erhebliche Menge anCO2 verbunden. Dies entspricht dem Motto von Procurri: Jeder muss einen kleinen Beitrag leisten, anstatt sich auf einige wenige zu verlassen, die einen großen Beitrag leisten.

Der Kohlenstoffausgleich ist eine international anerkannte Methode, um die Verantwortung für unvermeidbare Kohlenstoffemissionen zu übernehmen, die im Rahmen der normalen Unternehmenstätigkeit entstehen. Der Verkauf von IT-Altgeräten zur Wiederverwendung, bedeutet, dass irgendwo jemand ein aufbereitetes Gerät benutzt.

In unseren IT Asset Disposition Prozessen arbeiten wir daran, nachhaltige Lösungen mit und für unsere Partner zu schaffen. Unser Lifecycle-Management-Ansatz ermöglicht es unseren Kunden, ihre Altgeräte auf sichere und umweltverträgliche Weise zu verwalten.

Procurri bietet bessere Rückgewinnungsquoten an, um sicherzustellen, dass die Geräte der Kunden soweit möglich wiederverwendet werden, um einen höheren Wert zu erzielen, aber auch um die Recyclingquoten zu minimieren und somit die Werte für den Kohlenstoffausgleich zu maximieren.

Kohlenstoffausgleich ist subjektiv. Procurri hat Forschungsreferenzen angegeben und Annahmen getroffen, um bestmögliche Schätzungen der Werte für den Kohlenstoffausgleich zu liefern. Diese Referenzen und Annahmen sind in diesem Bericht enthalten. Die Daten können sich ohne Vorankündigung ändern, wenn neue Forschungsergebnisse, Regierungsgesetze und Marktdaten verfügbar werden.

Die Berechnung der CO2-Bilanz ist aufgrund der sich entwickelnden Dynamik von Produkten und Lieferketten komplex.

Das Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat in Zusammenarbeit mit HPE, HP Inc, Lenovo, Dell, AMD und Cisco einen "Product Attribute to Impact Algorithm" (PAIA) entwickelt, der bei der Berechnung der CO2-Bilanz helfen soll.

Siehe http://msl.mit.edu/projects/paia/main.html

Annahmen und Herkunft der Daten

Vollständige Einheit Arbeitsmethodik

Daten über die Herstellung von Laptops sind leichter verfügbar, da verschiedene Hersteller die CO2-Bilanz ihrer Laptops erfassen und darüber berichten. Die Zahlen reichen von 250 bis 400 kgCO2 bei der Produktion eines Laptops. Procurri hat die Daten auf der Grundlage von -

Beispiele sind

  • Lenovo T440s @ 394KgCO2
  • Dell Latitude E7440 @ 276 kgCO2

Wenn wir diese Werte standardisieren, können wir folgende Annahmen treffen:

  • Ein 1,5 kg schwerer Laptop hat eine CO2-Bilanz von 300 kgCO2
  • Für die Herstellung eines Laptops müssen 1.200 kg Erde ausgehoben werden, um die erforderlichen Mineralien freizulegen.

Für die Herstellung eines Laptops werden 190.000 Liter Wasser verbraucht.

Auf der Grundlage von IT-Hardware, die aus ähnlichen Bestandteilen zusammengesetzt ist, werden wir die oben genannten drei Messgrößen auf Gewichtsbasis (pro kg) anwenden, wenn wir dieCO2- und Kohlenstoffausgleichswerte für andere IT-Hardware betrachten, die zur Wiederverwendung verkauft wird. Die aktuellen Berichtsdaten sind:

Berichtsdaten Kg pro Gerät CO2-Emissionen bei der Herstellung pro Gerät
Notebooks 1.5 300 kg
Systemeinheiten (PC's) 3 600 kg
All-in-One-Geräte 3 600 kg
TFT und Bildschirme 5 1000 kg
Storage-und Serversysteme<br> 15 3000 kg
Netzwerkgeräte 1.5 300 kg
Sonstiges 3 600 kg

Arbeitsweise der Komponenten

Bei der Prüfung von Bauteilen benötigen wir einen kleineren Ausgangspunkt als den eines Laptops als Ausgangsbasis. Für die einzelnen Komponenten werden wir die von den Mobilfunkanbietern angegebenenCO2-Richtwerte für die Herstellung verwenden. Die Herstellung eines durchschnittlichen Mobiltelefons erzeugt 55 kgCO2 (siehe: Mobiles: the global carbon footprint - The Restart Project). Die Bestandteile eines Mobiltelefons sind den Bauteilen von Speichern, CPUs, SSD-Festplatten usw. sehr ähnlich. Wie bei kompletten Geräten werden wir dasCO2 auf das Gewicht beziehen. Das durchschnittliche Gewicht eines Mobiltelefons beträgt 175 Gramm, so dass pro 100 Gramm Gewicht einCO2-Mehrverbrauch von 31,42 kg entsteht.

Berichtsdaten Gramm pro Gerät CO2-Emissionen bei der Herstellung pro Gerät
Mobiltelefon 175 55 kg
Netzwerkkarten 75 23,56 kg
3.5″ HDD 625 196,38 kg
2,5″ HDD 275 86,40 kg
SSD 100 31,42 kg
Arbeitsspeichermodule 40 12,57 kg
Hauptplatine 600 188,52 kg

Stahlrahmen, Serverschränke, Gehäuse und Chassis Arbeitsweise

Alle oben genannten Hauptbestandteile sind Stahl. DerCO2-Fußabdruck der Stahlherstellung wird mit 1,4 bis 1,85 TonnenCO2 pro Tonne Stahl angegeben. (siehe: Was ist der Kohlenstoff-Fußabdruck von Stahl?- Sustainable Ships - Beta (sustainable-ships.org)) . Wir werden 1,6 TonnenCO2 pro Tonne Stahl in der Berichterstattung verwenden.

Berichtsdaten Kg pro Gerät CO2-Emissionen bei der Herstellung pro Gerät
Stahl 1 1,6 kg

Standortübersicht

Procurri Standorte
Land Zertifizierte tCO2e Anzahl der verarbeiteten Teile VerarbeitungCO2 in kg pro Teil %uale Gewichtung pro Standort
Gewichtete durchschnittlicheCO2-Emissionen weltweit
Baiersdorf Deutschland 15.296 36000 0.425 3.14 0.0133
Boston USA 240.351 216000 1.113 18.89 0.2100
Cirencester UK 233.091 330000 0.706 28.86 0.2040
Kuala Lumpur Malaysia 56.319 3500 16.091 0.31 0.0050
Norcross Atlanta USA 169.607 225000 0.754 19.68 0.1484
Singapur Singapur 105.861 6000 17.644 0.53 0.0940
Toronto Kanada 14.207 107000 0.133 9.36 0.0124
Warrington UK 180.890 220,000 0.822 19.24 0.1582
Gesamt 1,015.622 1143500
Globaler DurchschnittCO2 Verarbeitungskosten pro Teil 0.8453

Durchschnittliche Verarbeitungskosten, basierend auf einem gewichteten Durchschnitt der weltweiten Verarbeitungsanlagen von Procurri, die mehr als 1 Million Teile pro Jahr verarbeiten, entsprechen 0,8453 kgCO2 pro verarbeitetem Teil.

Procurri hat im Jahr 2021 den Status der Klimaneutralität für alle unsere Verarbeitungsanlagen erreicht. Daher können die Verarbeitungskosten als Netto-Null betrachtet werden, aber wir haben die oben genannten Informationen als Teil unserer Arbeitsmethode zur Verfügung gestellt.

Übersicht Transport CO2 Emissionen

DieCO2 Emissionen beim Transport variieren stark je nach Art der Fracht, Luft-, See- oder Straßenfracht, dem Kurierdienst und ob es sich um Direkt- oder Sammeltransporte handelt.

Laut dem grünen Rationsbuch (siehe: Kohlendioxid aus dem Güterverkehr | Das grüne Rationsbuch)

Kohlendioxid im Güterverkehr

Durchschnittlich erzeugte KilogrammCO2 für jede einen Kilometer weit beförderte Tonne.

Luft 0,903
Straße 0,147
Seefracht 0,18

Recycling Übersicht

Auch wenn Recycling keinen direkten CO2 Ausgleich für die Wiederverwendung von recycelten Geräten ermöglicht, die somit nicht auf der Mülldeponie landen, so liegt der große Vorteil darin, dass zur Gewinnung der benötigten Mineralien keine Rohstoffe gefördert werden müssen.

Der Bericht von Turner, Williams und Kemp auf ScienceDirect über "Greenhouse gas emission factors for recycling of source segregated waste materials" (Treibhausgasemissionsfaktoren für das Recycling von getrennt gesammelten Abfallprodukten) zeigt, dass Aluminium einen Wert von -8143 kgCO2 pro Tonne aufweist, während allgemeiner Metallschrott -3577 kgCO2 pro Tonne hat. Bei gemischten Kunststoffen sind es -1084 kgCO2 pro Tonne.

Ähnlich verhält es sich nach Angaben der NIH (ref: Recycling of metals: accounting of greenhouse gases and global warming contributions - PubMed (nih.gov) )

Die Treibhausgasemissionen im Zusammenhang mit dem Recycling von Metallen in Post-Verbraucher-Abfällen werden aus der Perspektive der Abfallwirtschaft bewertet, in diesem Fall der Materialrückgewinnungsanlage (MRF) für die Sortierung des zurückgewonnenen Metalls. Die THG-Bilanzierung umfasst die indirekten vorgelagerten Emissionen, die direkten Aktivitäten in der MRF sowie die indirekten nachgelagerten Aktivitäten im Hinblick auf die Wiederaufbereitung des Metallschrotts und die Einsparungen durch die vermiedene Produktion von Neumetall. Der globale Erwärmungsfaktor (GWF) zeigt, dass die vorgelagerten Tätigkeiten und die MRF vernachlässigbare THG-Emissionen verursachen (12,8 bis 52,6 kg CO(2)-Äquivalente Tonne(-1) zurückgewonnenes Metall), verglichen mit der Wiederaufbereitung des Metalls selbst (360-1260 kg CO(2)-Äquivalente Tonne(-1) zurückgewonnenes Aluminium und 400- 1020 kg CO(2)-Äquivalente Tonne(-1) zurückgewonnener Stahl). Die Wiederaufbereitung wird jedoch durch große Einsparungen aufgrund der vermiedenen Neuproduktion von Stahl und Aluminium kompensiert. Die nachgelagerten Nettoeinsparungen belaufen sich auf 5040-19 340 kg CO(2)-Äquivalente Tonne(-1) behandeltes Aluminium und 560-2360 kg CO(2)-Äquivalente Tonne(-1) behandelter Stahl. Aufgrund der großen Unterschiede bei den gemeldeten Daten ist es schwierig, allgemeine Daten über die Verwertung von Metallschrott zu vergleichen, da sie stark von der Technologie und der Auswahl der Daten abhängen.

Darüber hinaus ist die Energie, die sowohl im Rückgewinnungsprozess als auch bei der vermiedenen Primärproduktion verbraucht wird, entscheidend. Die Bandbreite der vermiedenen Auswirkungen zeigt, dass die Rückgewinnung von Metallen aufgrund der hohen Energieeinsparungen immer vorteilhaft gegenüber der Primärproduktion ist und dass die mit der Sortierung von Metallen verbundenen Treibhausgasemissionen vernachlässigbar sind.

Da Computer in der Regel hauptsächlich aus den drei oben genannten Kernmaterialien (Stahl, Aluminium und Kunststoff) hergestellt werden, müssen wir eine subjektive Entscheidung darüber treffen, was wir pro Tonne zuweisen sollten. Wir haben einen Durchschnittswert aus der Studie von Turner, Williams & Kemp genommen, der eine recycelteCO2-Einsparung von 4268 pro Tonne im Vergleich zum Neuabbau neuer Mineralien ergibt.

CO2-Belastung durch physisches Recycling pro Tonne nehmen wir einen Durchschnittswert aus dem NHI-Bericht von 32,7 kgCO2 pro Tonne.

Vergleiche

Die Visualisierung des Kohlenstoffausgleichs ist umständlich. Zum Vergleich: Ein durchschnittliches Familienauto, das 15.000 km pro Jahr zurücklegt, erzeugt 1830 kgCO2(https://www.eea.europa.eu/highlights/average-CO2-emissions-from-new)

Wenn wir davon ausgehen, dass die Herstellung eines 1,5 kg schweren IT-Guts

CO2 für einen neuen Laptop = 300 kg
190.000 Liter Wasser
1.200 Tonnen Erdaushub

CO2-Kosten für die Sanierung = (4) kg

Bei einer Siedlung von 1.000 Wohneinheiten würde die Renovierung und der Wiederverkauf von Wohneinheiten, bei denen davon ausgegangen wird, dass sie den Bedarf an neuen Wohneinheiten verdrängt haben, eineCO2-Einsparung von 296.000 kg (296 Tonnen)CO2 bewirken - das entspricht

162 Pkw-Emissionen für ein Jahr

Einsparung von 190 Millionen Litern Wasser und 1,2 Millionen Tonnen Erde

Mineralien für die Herstellung von IT-Hardware

Einige oder alle der folgenden 66 Mineralien werden bei der Herstellung von IT-Geräten verbraucht

Phosphoreszierende Beschichtung - Übergangsmetalle
ZnS - Zinksulfid Zn, S Schwefel, Hemmimorphit, Zinkit, Smithsonit, Franklenit
Ag - Silber Ag Ag, Pyrargyrit, Cerargyrit
Cl - Chlor Cl Halit
Al - Aluminium Al Bauxit
Cu - Kupfer Cu Chalkopyrit, Boronit, Enargit, Cuprit, Malachit, Azurit, Chrysokoll, Chalkosin
Au - Gold Au Au
Y2O2S - Yittrium-Sulfat Y
Eu - Europium Eu
KF,MgF2):Mn Kalium-Magnesium-Fluorit: Mangan K, F, Mg, Mn Alunit, Orthoklas, Nephelit, Leuzit, Apophullit; Fluorit, Kryolith, Vesuvianit, Lepidolith: Dolomit, Magnesit, Espomit, Spinell, Olivin, Pyrop, Biotit, Talk, Pyroxene
(Zn,Cd)S - Zink-Cadmium-Sulfid Cd
Zn2SiO4:Mn, As - ZinkSilikat, Mangan, Arsen Als Realgar, Orpiment, Niccolith, Cobalith, Arsenopyrit, Tetrahedrit
Gd2O2S:Tb - Gadolinium-Sulfat:Tebrium Gd, Tb
Y2SiO12:Ce - Yitriumsilikat: Cerium Ce Monzanit, Orthit
CRT-Glas
Pb - Blei Pb Bleiglanz, Cerussit, Anglesit, Pyromorphit
SiO2 Si Quarz
Kunststoffgehäuse, Tastatur
Thermoplastischer Kunststoff - Polypropylen, PVC
CaCO2 _Zusatz Ca Calcit, Gips, Apatit, Aragonit
TiO2 - Weißes Pigment Ti Rutil, Ilmenit, Titanit
Amonium-Polyphosphat P Apetit, Pyromorphit, Wavellit
LCD, Flüssigkristallanzeige-Monitore
Pb - Blei Pb Bleiglanz, Cerussit, Anglesit, Pyromorphit
Dünnschichttransistoren Si Quarz
Ferro-elektrischer Flüssigkristall Fe Hämatit
Indium-Zinn-Oxid Sn Kassiterit,
Unter Sphalerit (häufig mit Zink gefunden)
Metallgehäuse
Eisen Fe Magnetit, Limonit
Flachbildschirm-Plasmabildschirm-Monitore
Glas Si Quarz
Pb - Blei Pb Bleiglanz, Cerussit, Anglesit, Pyromorphit
ZnS - Zinksulfid Zn, S Schwefel, Hemmimorphit, Zinkit, Smithsonit, Franklenit
Ag - Silber Ag Ag, Pyrargyrit, Cerargyrit
Cl - Chlor Cl Halit
Al - Aluminium Al Bauxit
Cu - Kupfer Cu Chalkopyrit, Boronit, Enargit, Cuprit, Malachit, Azurit, Chrysokoll, Chalkosin
Au - Gold Au Au
Y2O2S - Yittrium-Sulfat Y Euxenit
Eu - Europium Eu Euxenit
KF,MgF2):Mn Kalium-Magnesium-Fluorit: Mangan K, F, Mg, Mn Alunit, Orthoklas, Nephelit, Leuzit, Apophullit; Fluorit, Kryolith, Vesuvianit, Lepidolith: Dolomit, Magnesit, Espomit, Spinell, Olivin, Pyrop, Biotit, Talk, Pyroxene
(Zn,Cd)S - Zink-Cadmium-Sulfid Cd
Zn2SiO4:Mn, As - ZinkSilikat, Mangan, Arsen Als Realgar, Orpiment, Niccolith, Cobalith, Arsenopyrit, Tetrahedrit
Gd2O2S:Tb - Gadolinium-Sulfat:Tebrium Gd, Tb
Y2SiO12:Ce - Yitriumsilikat: Cerium Ce Monzanit, Orthit
Gedruckte Schaltungen, Computerchips
Silizium Si Quarz
Cu - Kupfer Cu Chalkopyrit, Boronit, Enargit, Cuprit, Malachit, Azurit, Chrysokoll, Chalkosin
Au - Gold Au Au
Ag - Silber Ag Ag, Pyrargyrit, Cerargyrit
Zinn Sn Kassiterit,
Al - Aluminium Al Bauxit

Berichterstattung über Ihr Vermögen

Procurri erstellt einenCO2-Bericht, der auf der oben genannten Arbeitsmethodik basiert und jedes IT-Asset, das wir für unsere Kunden verarbeiten, detailliert aufführt (siehe unten).

In jedem Bericht werden die Menge und die Art der Geräte sowie die mit der Aufbereitung der Geräte durch Procurri verbundene Kohlenstoffeinsparung angegeben. Somit wird verhindert, dass neue gleichwertige Geräte hergestellt werden müssen oder, dass die alten Geräte auf einer Mülldeponie landen.

Ebenso werden wir die Tonnen Geräte, die vor der Deponie bewahrt werden können, die Verringerung des Abbaus neuer Mineralien zur Wiederaufbereitung der Geräte und den damit verbundenen Wasserverbrauch erfassen. Schließlich werden wir einen Vergleich der Strecke anstellen, die ein durchschnittliches Familienauto mit demselbenCO2-Ausstoß zurücklegen könnte.

Unser Versprechen

Procurri ist ein vertrauenswürdiger Partner für unsere Kunden und hat sich der Wiederverwendung gegenüber dem Recycling verpflichtet. Wenn Güter keinen materiellen Wert oder Nutzen haben, recyceln wir diese immer so, dass sie nicht auf der Mülldeponie landen. Das Fachwissen von Procurri und unser Angebot zum Produktzyklus tragen dazu bei, die Wiederverwendung zu maximieren und gleichzeitig ein Höchstmaß an Detailgenauigkeit bei der sicheren Datenentfernung zu gewährleisten, während wir für unsere Kunden einen hohen finanziellen Gewinn erzielen. Wir arbeiten mit unseren Kunden und Partnern zusammen, um weltweit nachhaltige Wiederverwertungslösungen anzubieten.

Machen Sie den nächsten Schritt

Was können wir heute für Sie tun?

oder stöbern Sie in den